Studie Cueing

Durch die Erkrankung Parkinson kommt es bei vielen Betroffenen zu Einschränkungen während des Gehens. Der Gang wird schmäler, es kommt zu kürzeren Schritten und Schutzschritte verzögern sich, dadurch ist auch die Gefahr zu Stürzen erhöht. Durch Cueing werden zeitliche oder räumliche Rahmenbedingungen gegeben, Bewegungsstart und Bewegungsende werden deutlich hervorgehoben.

Was ist jetzt genau dieses Cueing?
Cues sind äußere Reize die das Gangbild verbessern zB.: gehen zu Musik oder einem Metronom oder Markierungen am Boden. Dadurch wird die Aufmerksamkeit auf das Gehen fokussiert.

In meiner Studie werde ich zwei Cueing Methoden miteinander vergleichen und schauen welche die besseren Ergebnisse erzielt. Dafür muss jeder TeilnehmerIn eine 10m lange Gehstrecke mit verschiedenen Cues zurücklegen. Um an der Studie teilnehmen zu können müssen Sie daher eine Gehstrecke von 10m dreimal ohne Hilfsmittel (Stock, Krücken,…) zurücklegen können. Getestet werden Personen die an Morbus Parkinson erkrankt sind.
Zeitaufwand ist ca eine halbe Stunde und ein kleiner Snack wird natürlich bereitgestellt. Die Messung wird am 22. November oder 28. November, im Vereinslokal in der Cothmannstarße 5-7/Büro 2 1120 Wien, stattfinden.

Wenn Sie Interesse haben verschiedene Cueing Strategien auszuprobieren und mich bei meiner Studie zu unterstützen, melden Sie sich unter pt171006@fhstp.ac.at oder 06509916422.
Vielen Dank schon jetzt für die Teilnahme!

Christine Dockner

nach oben